Oststadt-SPD schickt Dr. Andrea Bindig ins Bundestagsrennen

Bindig_Andrea_Dr.Dr. Andrea Bindig wurde vom SPD-Ortsverein Göttingen-Ost für die Bundestagskandidatur der Partei ins Rennen geschickt.

Der SPD-Ortsverein Göttingen Ost hat sich am Donnerstag für die Bewerbung von Dr. Andrea Bindig als SPD-Kandidatin zur Bundestagswahl 2021 ausgesprochen. Die 39-jährige Sozialrichterin aus Göttingen ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe abgeordnet. Sie wurde in Leipzig geboren, machte in Kassel Abitur, studierte in Göttingen und Leuven (Belgien) Rechtswissenschaften und wurde in Hannover promoviert. Vor ihrer Abordnung war sie als Richterin am Sozialgericht Hannover und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundessozialgericht in Kassel tätig.

Dr. Bindig erklärte in der Versammlung: „Ich bin gerne Richterin. Jetzt möchte ich Verantwortung für die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis zwischen Südharz und Landesgrenze Hessen übernehmen und meine Erfahrungen in die Erarbeitung von Gesetzen einbringen.“ Als ein Kernthema sieht Bindig in Gesundheit und Pflege. „Ich selbst habe als berufstätige Pflegeperson mehrere Jahre lang erlebt, vor welchen Herausforderungen kranke Menschen und ihre Angehörigen stehen.“ Das Prinzip von Wettbewerb und Markt in der öffentlichen Daseinsvorsorge müsse dringend auf den Prüfstand. „Wir brauchen einen starken Sozialstaat, soziale Sicherheit und Teilhabe, nicht nur in Krisenzeiten.“

Die stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Göttingen-Ost sieht sich als Pragmatikerin. Für das Bundestagsmandat könnte sie auf Erfahrungen aus – ehemals – zwei deutschen Staaten zurückgreifen. Im Wahlkreis will sich die Bewerberin, die während Studium und Promotion durch ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert wurde, insbesondere für den „Göttingen-Campus“ einsetzen.

Wer im Wahlkreis 53 Göttingen für die SPD antritt, entscheiden die Delegierten aus den Ortsvereinen abschließend auf einer Konferenz am 28. November 2020.